Homepage-Positionierung

Startseite / Musiker verkaufen / Musik downloaden / Musiker und Website / Webmusik / Musiker  lehren / Musizieren lernen / Alte Musiker / Alte Hörer / Kranke Musiker / Musik-Gesundheit / Copyright / Filesharing illegal? / Offene Bühne-LIVE / LIVE erleben / NEWS / Impressum /

                                                  Du bist hier: Startseite>>Musiker und Web>>SEO-Keywords/Homepage-Positionierung
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 ! Vergleich der besten Keyword-Tools

Keywords und Suchmaschinenoptimierung
Teil 1: Anforderungen an Keywords. Im Web entscheiden sie über Sein oder Nicht-Sein.

"Bei Keywords trennen sich die Männer von den grünen Jungs", sagt Perry Marshall, der wohl führende google-adwords-Spezialist.  Aber hier geht es zunächst um den Einsatz von Keywords, um eine gute Homepage-Positionierung zu erlangen und damit unbezahlt Traffic auf unsere Site zu ziehen.

Wir brauchen drei Dinge:
-Wörter und Wortverbindungen, die tatsächlich von Nutzern in die Suchmaschine eingegeben werden.
-Eine quantitative Einschätzung, wie häufig Suchwörter eingegeben werden
-Eine qualitative Einschätzung, welche Angebote in Form von Websites dem Keyword im WWW bereits gegenüberstehen. Sprich, die Konkurrenzsituation, der springende Punkt, die Fehlerquelle schlechthin, Ursprung zahlloser unglücklicher Webmaster, die Suchmaschinen-Marketing noch nicht ganz durchschauen.
                                                        ! Vergleich  AdWords-Guides
Navigation Keywords und SEO:
Teil 1: Anforderungen/Kostenlose Möglichkeiten
Teil 2: Profi-Tools/Keyword-Recherche      
Teil 3: Taktik 
Service: Free SEO-Tools

 

 

 

 

 

Der Reihe nach:
Eins ist klar. Um über die Suchmaschine gefunden zu werden und überhaupt beim Poker um die Positionierung in den Ergebnislisten der Suchmaschinen zu bestehen, muss die Homepage Wörter und Wortkombinationen enthalten, die vom User in die Suchmaschine eingetippt werden. Da kann man über eigenes Nachdenken ein Stück weit kommen, aber keiner glaube, dass er in vertretbarer Zeit auch nur auf einen kleinen Teil dessen kommt, was die Leute so im Hirn haben.
Woher Keywords bekommen, die von Suchmaschinenbenutzern wirklich eingegeben werden? Da wir hier vom deutsch-sprechenden Raum ausgehen, sollte Google, die Suchmaschine mit ca. 70% Marktanteil, unser Augenmerk haben.

Was ist kostenlos möglich?

Google selbst bietet ein Keyword-Suggestion-Tool, zugänglich über ein kostenloses AdWords-Konto, an. Gut, um eigene Ideen für Keywords anzustoßen (dafür hat es sogar oft unterschätzte geniale Funktionen, auf die wir später eingehen), nicht ausreichend um größere Mengen Keywords zum eigenen Website-Thema zu liefern. Von Google selbst sind auch keine genauen Angaben zu erlangen, wie häufig ein Wort oder eine Keyword-Phrase pro Zeitraum abgefragt werden. 

Auch noch kostenlos:
Das Keyword-Tool von Overture, -(Achtung upgrade 2010: dieses tool wird nicht mehr unterstützt)- einer mittlerweile von Yahoo übernommenen Suchmaschine. Riesenvorteil: Zu einem eingegebenen  Wort oder einer Phrase werden verwandte Begriffe und Phrasen einschließlich der Eingabehäufigkeit im vergangenen Monat angezeigt. Hier bekommt man eine Vorstellung vom Marktwert einzelner Keywörter. Suchmaschinen-Marketing Spezialisten sagen: Jedes eingegebene Keyword ist ein Markt, bringt einen Bedarf zum Ausdruck, den es zu decken gilt. Aber: Obwohl Overture auch spezielle Angaben für den deutschsprachigen Raum macht, sind hier auf Grund des kleinen Marktanteils von Overture die Angaben nur tendenziell bewertbar. Trotzdem: Damit kann man arbeiten. Die Overture-Tools für die Regionen USA, Großbritannien, Frankreich und Spanien auf unserer Website hier: Free-SEO-Tools.

Es gibt eine Reihe von kostenlosen Keywordtools, die zum Thema passende Keywordlisten produzieren, ihre Angaben zur Suchhäufigkeit gehen aber letztlich immer auf die Daten von Overture zurück. Ein solches ist z.B. Good Keywords, dass außer Overture noch Ask auswertet.  

Zusammenfassung der kostenlosen Möglichkeiten bis hierher:
Wir bekommen eine begrenzte Zahl tatsächlich von Usern eingegebener Keywords und Keyword-Phrases und erhalten für den Bereich der Overture-Nutzer Angaben zur Suchhäufigkeit, aus denen wir zumindest eine Tendenz auch für Google ableiten können.
Was ist mit Punkt 3, dem Konkurrenzkriterium? Auch hier stehen wir ohne Geld nicht ganz im Regen und können eine Optimierung für Suchmaschinen angehen.
Bei jeder Google-Abfrage zeigt uns die Suchmaschine rechts oben auf dem Bildschirm, wie viele Seiten zum eingegebenen Keyword gefunden wurden. Das sind deine Mitbewerber! Das sind zum Keyword „music“ (nicht in Anführungszeichen eingegeben) bei Google.de am 15.07.06 übrigens 3.650.000.000, sprich 3 Milliarden und  650 Millionen Seiten. Das ist deine Konkurrenz! Auf Rang 1 steht songtext.net, eine deutsche Seite, den Jungs und Mädels muss man gratulieren. Ganz so schlimm ist es nun aber auch nicht, nicht jeder der das Wort mal auf seinen Seiten benutzt, ist Konkurrent. Eher schon die, die das Wort im Titel der Homepage zu stehen haben.
Weiter zum Thema. Du hast jetzt 150 Keywords und musst jedes einzeln in Google eingeben, um die Competition zu klären. Das ist Sklavenarbeit. Hier musst du dich auch fragen, ob deine Website für dich ein lustiger Zeitvertreib ist oder ob dein Ziel  womöglich Geld verdienen mit der Homepage ist. Spätestens hier wird klar, die kostenlosen Möglichkeiten zum Keyword-Marketing, und zwar zu allen drei oben genannten Aspekten, stoßen an enge Grenzen. Professionelles Arbeiten ist mit ihnen nicht drin. Deshalb reden wir auf der nächsten Seite über Profi-Tools -->  Keyword-Recherche

zusammenhängende Themen:
Keyword-Recherche
Homepage Platzierung

hoch zum Seitenanfang | Startseite

    
Buy at Art.com
Blues Club
Buy From Art.com